Pro Innerstadt Basel
Stadt Plattform | Coronavirus | 26. Mai 2021

Der vierte Öffnungsschritt ab 31. Mai wird grösser als geplant

Ab Montag, 31. Mai wechselt der Bundesrat von der Schutzphase in die Stabilisierungsphase und lanciert damit den vierten Öffnungsschritt. Dabei geht der Bundesrat weiter als in der Konsultation vorgeschlagen: Für Veranstaltungen mit Publikum gilt neu in Innenräumen eine Limite von 100 anstatt 50 Personen und draussen von 300 statt 100 Personen. Der Bundesrat erhöht die Limiten für private Treffen von 10 auf 30 Personen in Innenräumen und von 15 auf 50 Personen draussen. Die Innenräume von Restaurants dürfen neu wieder öffnen, draussen wird die erlaubte Personenanzahl am Tisch auf 6 Personen erhöht. Für Betriebe, die wiederholt testen, wird die Homeoffice-Pflicht in eine Empfehlung umgewandelt. Ausserdem hat der Bundesrat auch entschieden, wann und mit welchen Vorgaben Grossveranstaltungen wieder stattfinden können und wie sie entschädigt werden, wenn sie aus epidemiologischen Gründen abgesagt werden müssen.


Weitere Lockerungen ab 31. Mai für Innengastronomie und Publikumsveranstaltungen

Wieder möglich: Öffnung der Innenräume in Restaurants, Publikumsveranstaltungen mit Einschränkungen, Wettkämpfe mit Publikum, Präsenzunterricht an Hochschulen.
Ab Montag, 31. Mai kommt es zu weiteren Öffnungsschritten in folgenden Bereichen:

  • Publikumsveranstaltungen sind in Innenräumen mit einer Limite von 100, draussen mit 300 Personen wieder möglich.
  • Für private Treffen erhöht der Bundesrat die Anzahl erlaubter Personen von 10 auf 30 in Innenräumen und von 15 auf 50 Personen draussen. 
  • Neu dürfen im Amateurbereich maximal 50 statt 15 Personen gemeinsam Sport treiben, Publikum ist zugelassen. 
  • An Hochschulen wird die Beschränkung auf maximal 50 Personen für Präsenzveranstaltungen aufgehoben. 
  • Die Homeoffice-Pflicht wird für jene Betriebe, die einmal pro Woche testen, in eine Homeoffice-Empfehlung umgewandelt.
  • Neu sind sowohl Genesene als auch Geimpfte für sechs Monate von der Kontaktquarantäne und der Reisequarantäne ausgenommen. 
  • Bei allen wieder erlaubten Aktivitäten ist das Tragen einer Maske und das Einhalten des erforderlichen Abstands erforderlich.

¬ Übersichtsgrafik: Öffnungsschritt 31. Mai 2021
¬ 26. Mai 2021 | MM Bundesrat | Nächster Öffnungsschritt am 31. Mai
¬ FAQ Massnahmen vom 31. Mai 2021


Innenräume von Restaurants und Bars können wieder öffnen

Restaurants und Bars können ab dem 31. Mai ihre Innenräume wieder öffnen.
Es gilt: Abstand oder Abschrankung, maximal vier Personen pro Tisch, Erhebung der Kontaktdaten aller Gäste und Sitzpflicht. Auf der Terrasse sind neu Sechsertische möglich. Die Sperrstunde zwischen 23 und 6 Uhr wird aufgehoben. Am Tisch muss keine Maske getragen werden. Wer sich im Restaurant bewegt – drinnen und draussen – muss hingegen eine Maske tragen. Für das Personal gilt eine Maskenpflicht.

¬ Wichtige FAQ zu den Lockerungen vom 31. Mai 2021
¬ 26. Mai 2021 | MM Bundesrat | Nächster Öffnungsschritt am 31. Mai


Mehr Sicherheit für die Planung von Grossveranstaltungen ab Juli 2021

Perspektive für Grossveranstaltungen ab 1'000 Personen
Der Bundesrat hat an seiner heutigen Sitzung auch entschieden, wann und in welcher Form Grossveranstaltungen wieder stattfinden können und wie sie entschädigt werden, sollten Veranstaltungen, die von den Kantonen bewilligt wurden, aus epidemiologischen Gründen nicht stattfinden können (Schutzschirm-Regelung).

  • 1. Schritt: Pilotveranstaltungen ab dem 1. Juni 2021
    Ab dem 1. Juni sind Pilotveranstaltungen möglich. Die maximale Anzahl Personen bei Veranstaltungen in Innenräumen beträgt 600 Personen, wie in der Konsultation vorgeschlagen. An Pilotveranstaltungen im Freien können bis 1000 Personen teilnehmen anstatt 600 wie ursprünglich geplant. Pro Kanton können fünf anstatt drei Pilotveranstaltungen durchgeführt werden. 
  • 2. Schritt: Grossveranstaltungen ab dem 1. Juli 2021
    Ab dem 1. Juli sind Grossveranstaltungen wieder möglich. Die maximale Anzahl Personen bei Veranstaltungen in Innenräumen bleibt, wie vorgeschlagen bei 3'000 Personen. Draussen dagegen können Grossveranstaltungen mit Sitzpflicht und zwei Drittel der Kapazität entgegen dem Vorentwurf neu mit maximal 5000 anstatt 3000 Personen stattfinden.
  • 3. Schritt: Grossveranstaltungen ab dem 20. August 2021 mit 10'000 Personen
    Ab dem 20. August können Grossveranstaltungen mit maximal 10'000 Personen stattfinden. In der Konsultation war noch der 1. September vorgesehen. In Innenräumen gibt es keine Kapazitätsbeschränkungen mehr. Bei Veranstaltungen im Freien mit Sitzpflicht soll zudem auf eine Zuschauerbegrenzung verzichtet werden. 

¬ 26. Mai 2021 | MM Bundesrat | Nächster Öffnungsschritt am 31. Mai


Keine Homeoffice-Pflicht für Betriebe, die regelmässig testen

Die Homeoffice-Pflicht wird für jene Betriebe, die einmal pro Woche testen, in eine Homeoffice-Empfehlung umgewandelt.
Um die Impfung der Belegschaft nicht zu gefährden soll die Rückkehr ins Büro schrittweise erfolgen. Sobald alle Personen geimpft sind, die dies möchten (Beginn der Normalisierungsphase), soll die Homeoffice-Regel ohne Vorgaben zum repetitiven Testen gelockert werden. Die Regelung zum Schutz besonders gefährdeter Personen am Arbeitsplatz wird verlängert.

¬ 26. Mai 2021 | MM Bundesrat | Nächster Öffnungsschritt am 31. Mai


Der Regierungsrat bewilligt zusätzlich rund 11,5 Millionen Franken aus dem Krisenfonds für den Kulturbereich

Der Regierungsrat will die Qualität und die Vielfalt des Basler Kulturschaffens und Kulturangebots über die Covid-19-Krise hinweg sichern. 
Er hat deshalb die bisherigen Unterstützungsmassnahmen für den Kulturbereich bis Ende August 2021 verlängert und die Mittel aufgestockt. Er hat dafür rund 11,5 Millionen Franken gesprochen. Kulturschaffende erhalten ausserdem neu die Möglichkeit zwischen der Ausfallentschädigung nach Bundesverordnung oder dem Bezug von Taggeldern nach kantonaler Verordnung zu wählen. Nehmen sie Taggelder in Anspruch, so besteht neu ein Freibetrag von 1000 Franken pro Monat.

¬ 12. Mai 2021 | MM Präsidialdepartement | Der Regierungsrat bewilligt zusätzlich rund 11,5 Millionen Franken aus dem Krisenfonds für den Kulturbereich


Übersicht für basel-städtische Unternehmen

Vollumfängliche Übersicht über Massnahmen und Unterstützungsprogramme für Unternehmen im Kanton Basel-Stadt.
Informationen und Verweise zu Härtefallprogramm, Schutzkonzepte, Kurzarbeitsentschädigung, Steuern, Selbständig Erwerbende, Lehrverhältnisse und vieles mehr.

¬ Kanton Basel-Stadt | Übersicht Informationen für basel-städtische Unternehmen 


Verlängerung von Massnahmen im Bereich der Kurzarbeit

Der Bundesrat hat am 19. März 2021 das vereinfachte Verfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) sowie die Aufhebung der Karenzzeit bis am 30. Juni 2021 verlängert.
Die dreimonatigen Verlängerungen der beiden Massnahmen sind am 1. April 2021 in Kraft getreten. Damit können die Unternehmen und die Durchführungsstellen weiterhin entlastet werden. Die Verlängerung des vereinfachten Verfahrens bedingt, dass die Mehrstunden, die sich ausserhalb der Kurzarbeitsphase angesammelt haben, weiterhin nicht abgezogen werden, und das Einkommen aus Zwischenbeschäftigungen weiterhin nicht an die KAE angerechnet wird.

¬ 19.03.2021 | MM WBF | Verlängerung von Massnahmen im Bereich der Kurzarbeit 


Wichtiges im Zusammenhang mit dem Coronavirus auf unserer Plattform

Informationen rund um das neue Coronavirus (COVID-19) für Basler Unternehmen.
Die Situation um Corona kann sich momentan ständig verändern. Dies stellt vor allem Unternehmen immer wieder vor neue Herausforderungen. Deswegen werden wir auch weiterhin alle für Euch relevanten Informationen zusammentragen und sie kompakt und aktuell auf unserer Plattform präsentieren.

¬ Stets aktuelle Informationen unter proinnerstadtbasel.ch/plattform/coronavirus


 


Pro Innerstadt Basel Stadt Plattform Update
Das letzte Pro Innerstadt Basel Stadt Plattform Update verpasst? Kein Problem, hier findet Ihr alle vergangenen Newsletter!